Berthold Seliger über den LEA 2015

Konzertveranstalter Berthold Seliger hat sich zu den Live Entertainment Awards 2015 geäußert, auf seine sehr eigene Art und Weise. Es lebe die Pluralität der Meinungen!

Die Liveindustrie vergibt seit einigen Jahren den sogenannten „LEA“, ich war vor einiger Zeit drei aufeinanderfolgende Jahre als „Künstleragent des Jahres“ nominiert und hab mir das einmal live angeschaut, und es war der langweiligste und drögeste Abend, den ich in den letzten zwei Jahrzehnten verbracht habe – wenn ich Ihnen erzähle, daß bei all den Reden und drittklassigen Gags und Showbeiträgen und Selbstbeweihräucherungsarien der Auftritt von „Silbermond“ der musikalisch interessanteste Beitrag und der von Atze Schröder der komische Höhepunkt der über vierstündigen, sich wie endloser Kaugummi ziehenden Veranstaltung war, dann können Sie sich ungefähr vorstellen, wie das bei der „PRG Live Entertainment Award“-Zeremonie so zugeht.

Also so langweilig, daß eine Zusammenfassung im Hessischen Fernsehen nicht weiter unangenehm auffällt. Dieses Jahr hatten sich die LEA-Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: Neben den bisherigen „Medienvertretern“ bestand die Jury 2015 auch aus „Branchenpraktikern“ wie Ossy Hoppe (Wizard), Marek Lieberberg, Karsten Jahnke, Peter Schwenkow (DEAG) und anderen.

Und jetzt raten Sie mal, wer die LEAs abgeräumt hat. Genau. Es waren u.a. Marek Lieberberg (3 Preise), Wizard, die DEAG (2 Preise) und Karsten Jahnke… Natürlich haben Marek Lieberberg und Karsten Jahnke ihre Awards sicher hochverdient – aber müssen sie wirklich selbst in der Jury sitzen, die die Preise vergibt? Klar, wir arbeiten in einer extrem autoreferentiellen Branche, aber… Kollegen, das habt ihr doch eigentlich nicht nötig!

Quelle: Newsletter 3/15 des Veranstalters.

Zumindest, was die Teilnahme der Veranstalter in der Jury angeht, sprich an dem Gremium, das über die Veranstalterleistungen entscheidet, mag der Außenstehende zustimmend nicken…

Über www.kasse4.de

Musik, Entertainment, CD-Reviews, Live, Konzerte, Open Airs.
Dieser Beitrag wurde unter 01_Täglich gehört und gesehen, 02_Inside ..., Inside Musikjournalismus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s