Four Music hat ’ne Kreditkarte, oh wie schick

Mitte März 2010 zerfetzte die Kasse4 ja schonmal einen Kunden, der ihr eine Soundaccount-Kreditkarte, herausgegeben von Universal Music und der Sparkasse (!) entgegenstreckte. Jetzt macht Four Music mit dem gleichen Bullshit weiter und gibt eine „Four Music Friendcard“ heraus. Wie das branchenferne Magazin „Musikmarkt“ unlängst berichtete, kooperiert Four Music, immerhin mal als das Fanta-4-Megaindielabel mit einigem Ruhm und einiger Bekanntheit gesegnet, mit der Baden-Württembergischen Bank. Da haben sich zwei hippe Partner gefunden, möchte man meinen.

Inhaber der Karte erkalten exklusive Infos zu Four-Acts (wie auch immer diese Infos aussehen sollen – „Joy Denalane pupst“, „Clueso näselt“?) und freien Eintritt zu einigen speziellen Showcases. Und es gibt ein Guthaben für www.musicbox.de. Von der Website haben Sie mit Sicherheit noch nicht gehört, macht aber rein gar nichts: Sony Music verkauft dort Downloads, und zwar nur von eigenen Künstlern, hui wie aufregend.

Der Spaß kostet für Erwachsene 30 Euro/Jahr, für Jugendliche 25 Euro/Jahr und für ab 12-Jährige gibt es Prepaid-Cards. Wieviel das Sony-Label Four Music dafür kassiert, den Coolness-Faktor seiner Künstler einer Provinzbank , nein, der größten deutschen Landesbank zu überlassen, wird dagegen überraschenderweise nicht kommuniziert. An der Kasse4 werden übrigens weder Soundaccount- noch Friendcards akzeptiert. ms

Über www.kasse4.de

Musik, Entertainment, CD-Reviews, Live, Konzerte, Open Airs.
Dieser Beitrag wurde unter 01_Täglich gehört und gesehen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Four Music hat ’ne Kreditkarte, oh wie schick

  1. thommy schreibt:

    Also finde Ihren Artikel absolut daneben.
    auch wenn eine Kreditkarte erstmal nicht zu Indie zu passen scheint, ist es doch super, wenn man kostenfrei auf Konzerte gehen kann.

    Und den Indie fan ohne kreditkarte will ich sehen. heutzutage kommt man doch ohne kreditkarte oder prepaidkarte sowieso nicht aus, da nehme ich lieber eine karte vonn einem renommierten label als eine karte von den kapitalistischen privaten banken.

    dass die soundaccount karte nix konte war ja auch klar, aber unlimitiert auf konzerte gehen , das kostenfrei, das fetzt GUT aus meiner sicht!!!

    und 30euro -> soviele konzerte wie man sehen will, finde ich auch mega krass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s