CD-Kritik: Smashing Pumpkins – „Solstice Bare“

Seit dem 26.11. ist sie da und natürlich lag sie bald danach auf dem Laufband der Kasse4: „Soltice Bare“, die zweite von insgesamt elf angekündigten EPs der Smashing Pumpkins. Was ist drin und wie hört sich dat Ding an?

Amazon.de sorgte wie bereits bei der Bestellung des „Teargarden By Kaleidyscope: Songs For A Sailor“ erneut für einen Herzinfarkt: Vorbestellt hat die Kasse4 „Soltice Bare“ am 19. November, der Verand wurde für 26. November angekündigt (also dem Tag des Erscheinens). Dann am 26. November eine Mail von amazon.de, die den Versand für den 17. Dezember ankündigte. Wut, Verzweiflung, Eintritt in die CDU und ein Bewerbungsschreiben an Wikisucks. Und wenige Tage später war die EP dann im Briefkasten. Alles wieder gut, Austrittsschreiben an die CDU geschickt und die Ionenkanone auf amazon.de gerichtet (Spaß).

Also: „Solstice Bare“ kommt als Pappbox in LP-Größe daher, ist außen bunt bedruckt und wirkt auf den ersten Blick sehr wertig. Drinnen befindet sich dann die CD, verpackt in ein schönes Digipack (aber ohne Booklet) und eine 12“-Picturedisc, die auf einer Seite eine Sternbilder-Karte, auf der anderen ein Märchenbild zeigt. Auf dem Vinyl ist, ähnlich wie beim „Teargarden…: Songs For A Sailor“, ein Bonustrack. Diesen bei Youtube einmal anzuhören, reicht aber erneut. Denn die „Cottonwood Symphony“ ist ein langweiliges Abfallprodukt irgendeiner Session. Schwamm drüber. Weiteren Schnickschnack gibt es nicht, der „Teargarden… : Songs For A Sailor“ erfreute ja noch mit einem kleinen Steinobelisken.

Die Songs? „The Fellowship“ ist instrumental interessanter wie gesanglich, mittlerer Durchschnitt. Zu gut, um ärgerlich aufzufallen, aber Jubelsprünge wird kein Fan deswegen veranstalten. Dann „Freak“, der auf Anhieb durch seine bratzenden Gitarren und den euphorischen Schwung gefällt. Gute Laune vom ersten Ton an, Corgans Gesang ist cool und sowas wie einen Refrain gibt es auch. Bleibt im Ohr hängen, definitiv. „Tom Tom“, Song Nummer drei, gefällt ebenfalls und kommt mit einer gewissen Lässigkeit rüber. Der Refrain kommt aber nicht über Mittelmaß hinaus und so bleibt letztlich ein schaler Nachgeschmack. Abgerundet wird das Paket von „Spangled“, einer weiteren Füllmasse. Beliebig und langweilig, leider.

Fazit – Musikalisch geht es leicht (!) bergauf mit den Pumpkins, insgesamt ist das Vier-Song-Package der zweiten EP etwas hochwertiger als beim Vorgänger. In den Sternen ist die Band damit aber bei weitem nicht. Wieder auf niedriger Flughöhe, ja, aber nicht mehr. Haptik und Optik gehen in Ordnung, ebenso der Preis.

Sammler-Infos: „Solstice Bare“ erschien fast exakt sechs Monate nach „Teargarden By Kaleidyscope: Songs For A Sailor“, so dass demnach mit der dritten EP Ende Mai 2011 gerechnet werden kann (doch wer weiß schon, zu welchen Überraschungen Mr. Corgan noch alles fähig ist?). Wertmäßig kann man im Moment festhalten, dass der „Teargarden“ trotz immer noch fehlender Information über die Zahl der hergestellten EPs und fehlender Nummerierung wertstabil ist. Damals gekauft für 30,98 Euro, verlangt amazon.de aktuell (10.12.) 39,98 Euro für das gute Stück, gebraucht geht es ab 36,94 Euro los. Das ist ok! „Solstice Bare“ ist aktuell mit 23,05 Euro gepreist, bei der Vorbestellung Mitte November waren 24,99 Euro zu entrichten. Mal sehen, wohin der Preis gehen wird. Amazon.de bleibt als Bezugsquelle erste Wahl, denn direkt auf der Homepage geordert, ruft die Band Versandkosten auf, die jenseits von Gut und Böse sind.

Teargarden By Kaleidyscope: Songs For A Sailor – 28.05.
39,98 €, gebraucht ab 36,94 €

Solstice Bare – 26.11.
23,05 €

Über www.kasse4.de

Musik, Entertainment, CD-Reviews, Live, Konzerte, Open Airs.
Dieser Beitrag wurde unter 01_Täglich gehört und gesehen, CD- und DVD-Kritiken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu CD-Kritik: Smashing Pumpkins – „Solstice Bare“

  1. Lardt schreibt:

    Hey,
    schöner Artikel und als Pumpkins-Fan freut es mich besonders, dass sich auch jemand für ihre neue Musik interessiert!
    Auf eine Kleinigkeit möchte ich aber hinweisen: Das Album, das aus 44 Songs und insgesamt 11 EPs bestehen soll, heißt „Teargarden by Kaleidsycope“. Die erste EP heißt „Songs for a Sailor“ und die zweite „The Solstice Bare“. Da ist etwas durcheinander geraten. 😉
    Trotzdem bin ich schon auf den Bericht über die (hoffentlich nicht allzu fern liegende) EP 3 gespannt!

  2. Vero schreibt:

    Bin Smashing Pumkins Fan der ersten Stunde und freue mich, den Artikel gefunden zu haben! Komme wieder!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s