Live Entertainment Award und „Bild“: How low can you go?

Zu dem Einmaleins des Journalismus zählt der Begriff „Sperrzeit“. „Bild“ online bewies rund um die Berichterstattung zum Live Entertainment Award 2010, dass man das Einmaleins auch nicht können muss, offenkundig.

So war am Nachmittag des Tags der Preisverleihung bereits online zu lesen, dass der Berliner Club SO36 als Club des Jahres ausgezeichnet wird und ein Preisgeld von 20.000 Euro erhält. Warum? Das weiß nur „Bild“ allein. Die Nachrichtenagentur dpa hatte jedenfalls die Vorabmeldung mit einer Sperrzeit versehen.

Die BILD News

Anyway, es ist nochmal alles gut gegangen, aber dass man mit solchen Aktionen auch einen kompletten Award kaputt machen kann, ist die andere Sache. Wer geht am Abend noch voller Vorfreude und Neugierde auf so ein Event, wenn vorab alles bekannt ist? m.

Über www.kasse4.de

Musik, Entertainment, CD-Reviews, Live, Konzerte, Open Airs.
Dieser Beitrag wurde unter 02_Inside ..., Inside Musikjournalismus abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s