Shortcut: The Whitest Boy Alive – Rules

VÖ: 27.02.2009
Label/Vertrieb: Bubbles/Groove Attack

An der Kasse4 gibt es bekanntlich weder Vorschusslorbeeren noch Extra-Rabatt für den Hype um eine Band. Also: The Whitest Boy Alives Album „Rules“ ist kalt, langweilig und nicht im geringsten inspirierend. Gitarrenpop und Disco-Grooves voller Irrelevanz. Forget about it. m,

Über www.kasse4.de

Musik, Entertainment, CD-Reviews, Live, Konzerte, Open Airs.
Dieser Beitrag wurde unter CD- und DVD-Kritiken abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s